Erstelle eine Website wie diese mit WordPress.com
Jetzt starten

Auf und ab und fast am Ziel – Ylös ja alas ja melkein perillä

Mit dem Cruz de Ferro am Monte Irago fing einer der schönsten Teile des gesamten Caminos an: die Berge von León und danach die Ankunft in Galicien. Nach der langen Meseta war die sanfte Berglandschaft wohltuend und wunderbar, wenngleich es immer wieder für die Füße anstrengend war und ist, vom Berg wieder abzusteigen. Vor allem der Abstieg vom Monte Irago hatte es in sich: da ging es den ganzen Tag hinunter. Ich stellte wieder mal fest: es ist leichter, auf einen Berg zu steigen als hinunter zu kommen. Aber so ist es ja auch im Leben!

Nach Villafranca del Bierzo traute ich mich mit der französischen Pilgerschwester Sarah dann sogar auf den befürchteten „Camino duro“, den „harten Weg“, einen Umweg über einen Berg, während die meisten den normalen Weg wählen, der in diesem Abschnitt der Straße entlang nahe einer Autobahn führt. Er war für Wandergeübte gar nicht „duro“, bedeutete nur einen weiteren Auf- und Abstieg.

Wunderschön war auch der dann folgende Berg und das Bergdorf O Cebreiro, das erste Dorf in Galicien. Galicien zeichnet sich durch üppig grüne, sanfte Berge und Hügeln und durch viele Bauernhöfe entlang des Weges aus. Die letzten Tage waren ein landschaftlicher Genuss. Im Anschluss ein paar Bilder dazu.

Und fast unbemerkt bin ich gestern in Sarria angekommen und damit auch am Beginn des Landeanflugs nach Santiago. Sarria liegt nur mehr 115 km von Santiago entfernt, und da steigen noch einmal viele Pilger*innen ein, weil die letzten 100 km die Voraussetzung für den Erhalt der „Compostela“, des „Pilgerzeugnisses“, ist. Sie werden von den „Langzeitpilger*innen“ oft nicht besonders wohlwollend angesehen.

Heute habe ich dann die magische Grenze der 100-km überschritten. Unglaublich: nur mehr 3 Wandertage liegen vor mir. Nach 4 Wochen und 700 zurückgelegten Kilometern liegt das Ziel auf einmal so nahe. Es geht mir wie meinen Mitpilgernden: eine merkwürdige Mischung aus Euphorie und wehmütiger Abschiedsstimmung macht sich breit. Wir können gar nicht warten, in Santiago anzukommen, und gleichzeitig möchten wir nicht, dass dieser so einzigartige Weg zu Ende geht.

Cruz de Ferron jälkeen alkoi yksi koko Caminon kauneimmista osuuksista: Leónin vuoret ja saapuminen Galiciaan. Loputtoman Mesetan jälkeen aaltoileva vuorimaisema tuntui erityisen hyvältä ja hoitavalta, vaikka varsinkin alamäet laittoivat jalat ja polvet koetukselle. Ennen kaikkea laskeutuminen Monte Iragolta otti voimille: alamäki kesti koko päivän. Huomasin taas: on helpompaa nousta vuorelle kuin tulla sieltä alas. Mutta niinhän se on elämässäkin!

Villafranca de Bierzon jälkeen uskaltauduin ranskalaisen vaelluskaverini Sarahin kanssa jopa pelätylle „Camino durolle“, „kovalle tielle“. Se vei vielä yhden vuoren yli, kun normaali tie (jonka melkein kaikki valitsevat) kulki autotietä pitkin moottoritien tuntumassa. Paljon vaeltaneille tie ei ollut ollenkaan „duro“, tarkoitti vain yhtä nousua ja laskua lisää.

Mahtava oli myös sitä seuraava vuori ja vuorikylä O Cebreiro, ensimmäinen kylä Galiciassa. Galicialle tyypillisiä ovat runsaan vihreät, lempeästi aaltoilevat vuoret ja mäet ja monet maatilat tien varrella. Viime päivät olivat oikea maisemallinen nautinto! Yllä muutamia kuvia!

Ja melkein huomaamatta saavuin eilen Sarriaan, josta laskeutuminen Santiagoon vähitellen alkaa. Sarriasta on enää 115 km matkaa jäljellä: sieltä aloittaa vielä moni pyhiinvaeltaja kävelläkseen viimeiset 100 km. Ne nimittäin ovat edellytys „Compostelan“, „pyhiinvaellustodistuksen“, saamiseksi. Heitä monet koko tien vaeltaneet eivät katso kovinkaan suopeasti.

Tänään ylitin maagisen 100km:n merkkipaalun. Uskomatonta: enää 3 vaelluspäivää Santiagoon! 4 viikon ja yli 700 km jälkeen päämäärä on yhtäkkiä melkein nenän edessä. Minusta tuntuu samalta kuin monista kanssavaeltajista: omituinen sekoitus euforiaa ja haikeaa jäähyväistunnelmaa valtaa alaa. Emme voi odottaa saapumista Santiagoon, ja samalla emme tahtoisi tämän aivan erityisen tien päättyvän.

Werbung

Veröffentlicht von Anne Tikkanen-Lippl

Finnin, in Österreich zu Hause, seit 20 Jahren glücklich verheiratet und Mutter von 2 Söhnen, Pfarrerin. Bürgerin zweier Welten und am Weg. ~~~ Suomessa syntynyt ja kasvanut, koti Itävallassa. 20 vuotta onnellisesti naimisissa ja 2 pojan äiti, pappi. Kahden maan kansalainen ja matkalla.

7 Kommentare zu „Auf und ab und fast am Ziel – Ylös ja alas ja melkein perillä

  1. Das ist wirklich großartig, dass du nur mehr drei Wandertage bis zum Ziel hast! Und deine auch wehmütige Stimmung zeigt wie wahr der Satz ist, „der Weg ist das Ziel“. Danke für die schönen EIndrücke, die du mit uns geteilt hast!

    Gefällt 1 Person

  2. Kiitos Anne todella mielenkiintoisesta ja antoisasta matkasta❣️ Olemme saaneet paljon iloa kotisohville😊 Olet jo varmaan pian jo kotona , perheesi saa väsyneen mutta onnellisen matkalaisten kotiin. 💐🙏

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: