Erstelle eine Website wie diese mit WordPress.com
Jetzt starten

Leben mit Ticos – Elämää Ticojen kanssa

Der Grund, warum ich meine Zeit in Costa Rica nicht nur für das Reisen genutzt habe: ich wollte richtig in eine neue Kultur hineintauchen. Nicht nur das sehen und erleben, was Touristen sehen, sondern mit den Ticos (=Costaricaner) leben und sie in ihrem Alltag kennenlernen: zu Hause und am Arbeitsplatz. Und obwohl 4 Wochen kurz sind, kann ich jetzt, wo ich „nur mehr auf Reisen“ bin, sagen: sie waren Gold wert. Als bloße Touristin lernt man nur Oberfläche kennen, und Spanisch schon gar nicht: wenn ich in den Touristenorten ein Gespräch mit Spanisch anfange, antwortet man mir auf Englisch.

Aber mit Rosi, meiner „Gastmutter“, habe ich viele Gespräche geführt. Holprig und immer mit Hilfe von einem Wörterbuch, aber ich habe mit ihr über Familie gesprochen, über Unterschiede zwischen Österreich und Costa Rica, über Politik und sogar über die evangelische Kirche. Manchmal war es schwierig, aber immer ging es irgendwie. Ich habe gegessen, was man zu Hause in Costa Rica isst, und ich habe in einem costaricanischen Zuhause gelebt, mit kaltem Wasser Geschirr abgewaschen, mit einer für uns ganz fremdartigen Waschmaschine meine Kleidung gewaschen und mühsam gelernt, dass das Klopapier nicht ins Klo geworfen werden darf, sondern in den Mistkübel. Und vieles mehr.

Und ich habe mit Costaricaner*innen gearbeitet, mit ihnen in der Pause Kaffee getrunken, mit ihnen gelacht und geweint, sowas wie Arbeitsalltag erlebt. Und, und, und. Und ich bin dankbar dafür.

Traurig bin ich darüber, dass Corona auch mein Volontariat beeinflusst hat. Dass ich nach 2 Wochen mich im Pflegeheim mit „Bis morgen“ verabschiedet habe und nie mehr zurückgekehrt bin. Zuerst, weil Mitvolontärinnen mit Covid-Erkrankten Kontakt gehabt hatten und auch ich aus Vorsicht eine Pause im Pflegeheim machen musste. Und dann in der letzten Woche, weil dann im Heim selbst Fälle waren. Ich konnte mich nicht mal verabschieden, außer mit einem Brief, denn ich hinbrachte, um zumindest so „Adios“ sagen zu können…

Doch andererseits durfte ich in der letzten Woche noch ein zweites Projekt kennenlernen. Ich arbeitete in einer Sonderschule mit Erwachsenen mit, was auch eine wunderbare Erfahrung war. Auch in Costa Rica sind Menschen geistigen Beeinträchtigungen so wie überall: echt, direkt, herzlich, gewinnend. Es war eine große Bereicherung!

Ich bin so dankbar für diese Erfahrung. Ich durfte Ticos richtig kennenlernen und sehen, woraus „Pura vida“ wirklich besteht. Und dass die Herzlichkeit und die Gastfreundschaft der Ticos keineswegs Oberfläche ist, sondern tief aus dem Herzen kommen.

Syy sille, miksi en halunnut käyttää aikaani Costa Ricassa vain matkustamiseen: halusin sukeltaa sisälle uuteen kulttuuriin. En halunnut nähdä ja kokea vain, mitä turistit näkevät, vaan elää ticojen (= costaricalaisten) kanssa ja tutustua heihin arjen keskellä: kotona ja työpaikalla. Ja vaikka 4 viikkoa ovat lyhyt aika, voin nyt, kun olen „enää vain matkoilla“, sanoa: ne olivat kullan arvoisia. Pelkkänä turistina tutustuu vain ulkokuoreen, ja espanjaa ei opi senkään vertaa: kun turistina aloitan keskustelun espanjaksi, minulle vastataan englanniksi.

Sen sijaan Rosin, isäntäperheeni äidin kanssa, kävin monet keskustelut. Horjuen ja sanakirjan avulla, mutta puhuin hänen kanssaan perheestä, Itävallan ja Costa Rican eroista, politiikasta ja jopa evankelisesta kirkosta. Joskus se tuntui ylitsepääsemättömältä, mutta aina jotenkin selvittiin. Söin kuten perheissä syödään, asuin costaricalaisessa perheessä, tiskasin kylmällä vedellä, pesin pyykkiä ihan toisenlaisella pesukoneella ja opettelin vaivalloisesti laittamaan vessapaperin roskikseen eikä pönttöön.

Tein töitä costaricalaisten kanssa, join kahvia tauoilla, nauroin ja itkin heidän kanssaan, elin heidän kanssaan vähän kuin työarkea. Ja, ja, ja. Ja olen kiitollinen siitä.

Surullinen olen, että korona sekoitti vapaaehtoistyökuvioitakin. Lähdin 2 viikon jälkeen vanhainkodista huikkaamalla „huomiseen“, enkä koskaan palannut. Ensin, koska toiset samassa talossa asuvat vapaaehtoiset olivat altistuneet koronalle ja minunkin piti kaiken varalta pitää taukoa. Ja sitten viimeisellä viikolla, koska vanhainkodissa oli koronaa. En voinut edes hyvästellä, paitsi kirjeellä, jonka vein sinne sanoakseni edes „adios“…

Toisaalta kuitenkin sain viimeisellä viikolla vielä tutustua toiseenkin projektiin. Olin töissä aikuisten kehitysvammaisten koulussa, ja sekin oli huppukokemus. Costa Ricassakin kehitysvammaiset ovat kuin kaikkialla: aitoja, suoria, sydämellisiä. Suuri rikkaus!

Olen niin kiitollinen tästä kokemuksesta. Sain tutustua ticoihin oikeasti ja nähdä, mitä „Pura Vida“ oikeasti on. Sain myös nähdä, että ticojen sydämellisyys ja vieraanvaraisuus ei ole pintapuolista, vaan tulee syvältä sydämestä.

Werbung

Veröffentlicht von Anne Tikkanen-Lippl

Finnin, in Österreich zu Hause, seit 20 Jahren glücklich verheiratet und Mutter von 2 Söhnen, Pfarrerin. Bürgerin zweier Welten und am Weg. ~~~ Suomessa syntynyt ja kasvanut, koti Itävallassa. 20 vuotta onnellisesti naimisissa ja 2 pojan äiti, pappi. Kahden maan kansalainen ja matkalla.

2 Kommentare zu „Leben mit Ticos – Elämää Ticojen kanssa

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: